Wunderbare Unterwasserwelten für Aquarium Fische

Mit Wasserpflanzen, Steinen und Dekorationsgegenständen lässt sich eine ansprechende Unterwasserwelt im Aquarium herstellen. Dennoch sind die Aquarium Fische die Hauptakteure, die jedes Aquarium so reizvoll machen. Es gibt eine wirklich große Vielfalt von Fischen. Große und kleine, farbenprächtige und eher schlichte, pflanzen- und fleischfressende Fische – auf jeden Fall gibt es die passenden Aquarium Fische für Ihr Becken. Ein Becken mit bunten Aquarien Fischen dient immer auch der Verschönerung der eigenen vier Wände. Besitzen Sie bereits ein Aquarium? Oder spielen Sie mit dem Gedanken, sich ein Aquarium zu kaufen? Vielleicht beginnen Sie sogar mit der Aquarium Fische Zucht und entscheiden sich für mehrere Becken.

Wichtige Grundlagen vor dem Aquariumkauf

Bevor die ersten Aquarium Fische bei Ihnen einziehen können, müssen Sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Welche Aquariumgröße können Sie in Ihrer Wohnung unterbringen und wie viel Geld sind Sie bereit dafür auszugeben? Welche Aquarium Fische möchten Sie halten? Welche Größe der Aquarium Fische erlaubt das Becken? Soll es ein Süß- oder Meerwasseraquarium sein? Kaltwasser oder tropisch? Welche Pflanzen gefallen Ihnen? In Ihrem persönlichen Leben haben Sie sicher schon öfters Kompromisse schließen müssen. Gehen Sie aber niemals Kompromisse bei den Tieren ein. Das Wohlergehen Ihrer Aquarium Fische muss immer Vorrang haben.

Welches Aquarium soll es sein?

Ein Aquarium oder Aquaterrarium ist nicht nur ein Zuhause für die Aquarium Fische, sondern auch Dekoration. Das Becken lässt sich in Schrankwände einbauen, als Raumteiler verwenden oder auf einen Unterschrank stellen. Es gibt kleine Aquarium für den Schreibtisch und sogar hängende Varianten. Das Aquarium muss nicht immer vier Ecken haben, es gibt Becken in allen möglichen Versionen. Standardbecken können Sie als Set kaufen. Die Form des Aquariums ist aber nicht nur eine Frage Ihres persönlichen Geschmacks und des Platzangebotes. Vielmehr entscheidet die Wahl des Beckens, welche Aquarium Fische Sie kaufen werden. Nur so lassen sich böse Überraschungen, wie beispielsweise das Sterben der Aquarium Fische, vermeiden.

Die Größe des Beckens

Aquarium Fische, auch wenn sie klein sind, brauchen Platz. Die Aquaristik ist ein schönes und besonderes Hobby. Für Neueinsteiger gilt aber nicht die Regel, erst einmal klein anzufangen. Eine vernünftige Größe sind Becken mit einem Fassungsvermögen von hundert Litern. Je kleiner das Becken, desto größer ist der Pflegeaufwand. Eine kleinere Wassermenge ist schneller instabil. Das bedeutet, dass sich Veränderungen der Wasserwerte oder der Temperatur schneller auf die Aquarium Fische auswirken. Haben Sie Mut und entscheiden Sie sich für ein großes Becken. Je größer das Aquarium, desto wohler fühlen sich die Aquarium Fische. Die Aquarium Fische haben einen größeren Bewegungsfreiraum und die Anfälligkeit für Stress und Krankheiten werden minimiert.

Der optimale Standplatz für das Aquarium

Jedes Becken, egal wie groß es ist, braucht eine glatte Stellfläche auf einem stabilen Untergrund. Um kleinere Unebenheiten auszugleichen, legen Sie eine Schaumstoffunterlage unter das Aquarium. Bedenken Sie bei der Platzwahl, dass das Wasser Erschütterungen und Stress sehr gut überträgt. Stellen Sie deshalb Ihr Aquarium an einen ruhigen Ort. Dadurch vermeiden Sie unnötigen Stress für die Aquarium Fische. Eine wichtige Rolle bei der Standortwahl spielen die Lichtverhältnisse. Ihr Aquarium kommt an einem eher dunklen Ort durch die Aquariumbeleuchtung besser zur Geltung. Vermeiden Sie eine direkte Sonneneinstrahlung, denn diese fördert die Algenbildung.

Welches Aquarium passt zu Ihnen?

Es gibt verschiedene Arten von Aquarien und bei der Ausstattung und den Bewohner haben Sie ebenfalls mehrere Gestaltungsmöglichkeiten. Möchten Sie bunte Aquarium Fische oder lieber einen Unterwasserdschungel? Dann sollten Sie aber auf Aquarium Fische verzichten, die die schönen Pflanzen abfressen. Beliebt ist das Gesellschaftsaquarium. Es spielt keine Rolle, aus welchem Erdteil die Pflanzen und Aquarium Fische stammen. Wichtig ist, dass sie sich vertragen und die richtige Temperatur vorherrscht. Tropische Gesellschaftsaquarien mit einer Wassertemperatur von 22 bis 24 Grad Celsius sind sehr beliebt. Der pH-Wert des Wasser liegt bei 7 und bei diesen Bedingungen fühlen sich viele Aquarium Fische richtig wohl. Die gängigsten Wasserpflanzen lieben ebenfalls diese Bedingungen und deshalb ist diese Aquariumform gerade bei Neueinsteigern so beliebt.

Das Pflanzenaquarium

Diese Gestaltungsform wird immer beliebter und erinnert an ein lebendes Kunstwerk. Asiatische Aquarienfreunde sind wahre Meister bei der Gestaltung. Wasserpflanzen sind für die gute Wasserqualität wichtig und finden daher immer mehr Beachtung. Wichtige Elemente bei der Gestaltung eines Pflanzenaquariums sind Pflanzen, Sand und Wurzeln, die nach ästhetischen Kriterien fantasievoll zusammengestellt werden. Oft besiedeln kleine Schwarmfische oder Garnelen die Szene.

Das Biotopaquarium

Errichten Sie einen Lebensraum für Fische und biotopgerechte Pflanzen. Wohl fühlen sich im Biotopaquarium beispielsweise viele Garnelenarten und Zwergfadenfische. Die Pflanzen stammen aus der Familie der Wasserkelche. Sie können wundervolle Welten erschaffen. Je mehr Pflanzen, desto besser.

Das Kaltwasseraquarium

Kaltwasser bedeutet, dass das Becken unbeheizt ist, also eine Temperatur von 14 bis 21 Grad Celsius aufweist. Die eher niedrige Temperatur ist für einige Aquarium Fische vollkommen ausreichend. Zu diesen Vertretern zählen die Killifische und die Sonnenbarsche. Unbeheizte Aquarien können Sie auch dazu verwenden, junge oder noch nicht winterharte Fische zu überwintern.

Das Goldfischaquarium

Goldfische gehören zur Familie der Karpfen. Sie sind die ältesten und beliebtesten Zierfische. Eine hervorragende und besondere Züchtung ist der Koi. Neben diesem majestätischen Fisch gibt es viele kleinwüchsige Zuchtformen, die besser in das Wohnzimmeraquarium, als in den Gartenteich passen. Goldfische sind Schwarmfische und deshalb sollten Sie auch bei den kleinen Züchtungen eine Kantenlänge von mindestens 1 Meter planen. Bedenken Sie auch, dass Goldfische gerne gründeln und deshalb müssen Ihre Pflanzen gut verankert sein und Sie den Fischen genügend Bodenfläche zur Verfügung stellen. Die besten Lebensbedingungen für diese Karpfenfische liegen bei 22 Grad.

Meerwasser- und Brackwassereinrichtungen

Das Einrichten eines Salz- oder Brackwasseraquariums funktioniert genau gleich wie bei einem Süßwasseraquarium. Der Hauptunterschied besteht darin, dass Sie es mit Wasser zu tun haben, dem Salz beigefügt worden ist und daher stärker zersetzend wirkt. Gehen Sie bei der Einrichtung Ihres Meerwasseraquariums sehr sorgfältig vor und verwenden Sie niemals metallische Gegenstände. Sich zersetzende Metalle können Ihre Aquarium Fische vergiften! Wahrscheinlich besteht für Sie keine Möglichkeit, das Salzwasser einfach aus dem Meer zu schöpfen. Im Fachhandel wird Salz angeboten, mit dem Sie künstliches Salzwasser erzeugen können. Sie müssen dieses Spezialsalz nach Gebrauchsanweisung mit Leitungswasser vermischen, bis der erwünschte spezifische Sättigungsgrad erreicht ist. Die Vielfalt der Formen von Korallenfischen für das Meerwasserbecken ist fast unendlich. Ist es Ihr erstes Meerwasseraquarium oder haben Sie schon Erfahrung mit Salzwasser? Für Neueinsteiger eignen sich als Aquarium Fische die eher pflegeleichten Putzerlippfische und die Zwergflammenengel. Beliebt im Meerwasserbecken sind Korallen und Fächerwürmer.

Ernährung und Gesundheit der Aquarium Fische

Gesunde Aquarium Fische zeigen, dass sie sich wohlfühlen. Damit die Aquarium Fische munter durch das Becken schwimmen, ist es wichtig, auf die richtige Ernährung zu achten. Aquarium Fische können sich nicht durch Lautzeichen verständlich machen, deshalb müssen Sie Ihre Tiere genau beobachten, um sofort auf Veränderungen in ihrem Verhalten reagieren zu können. Mit dem vielfältigen Futterangebot für Aquarium Fische können Sie die jeweiligen Nahrungsbedürfnisse der einzelnen Fischarten berücksichtigen. Aquarium Fische, die nah an der Wasseroberfläche leben, ernähren sich anders als Aquarium Fische auf dem Grund. Für alle Aquarium Fische gilt: Gute Qualität und viel Abwechslung.

Die Nahrungssucheder Aquarium Fische

Wie bei anderen Tieren auch, ist die Nahrungssuche ein wichtiger Bestandteil des Lebens Ihrer Fische. Gestalten Sie die Fütterung so, damit sie allen Tieren immer wieder ein spannendes und aufregendes Erlebnis bietet. Nebenbei ist die Fütterung eine gute Gelegenheit zur genauen Beobachtung der Aquarium Fische und spielt daher für die Gesunderhaltung der Aquarium Fische eine wichtige Rolle.

Das Futter

Sie investieren viel Zeit und Geld, um Ihren Aquarium Fischen wohlschmeckendes und nährstoffreiches Futter zu bieten. Trotzdem sind Ihre Fische nicht besonders aktiv, anfällig für Krankheiten oder entwickeln sich nicht erwartungsgemäß? Stellen Sie sich vor, Sie würden zwar gutes und teures Essen bekommen, aber jeden Tag das Gleiche. Was würden Sie sagen, müssten Sie sich Ihr ganzes Leben von Schokoriegeln ernähren?

Füttern Sie Lebendfutter und Flocken gleichzeitig und Sie werden sehen, wie sehr Ihre Aquarium Fische es schätzen.

Welche Aquarium Fische bevorzugen Sie

Die Auswahl und Besetzung Ihres Beckens mit den Aquarium Fischen gehört zu den Highlights in der Aquaristik. DamitAquarium Fische
sich die Fische für lange Zeit wohlfühlen, müssen Sie im Vorfeld abklären, welche Aquarium Fische miteinander harmonieren, ob es sich um einen Schwarmfisch handelt und ob die Rahmenbedingungen erfüllt sind. Ein Schwarm muss aus mindestens fünf Individuen bestehen, je mehr Tiere umso besser. Eine Einzelhaltung oder eine Paarhaltung kommen für Schwarmfische nicht in Frage. Weibliche Aquarium Fische dürfen in der Überzahl sein.

Die beliebtesten Aquarium Fische

Beliebte Fische sind die Buntbarsche. Die Körpergröße reicht von rund drei Zentimeter bis zu einem Meter. Der Körper ist länglich und viele Arten sind intensiv gefärbt. Ebenso in fast jeden Aquarium anzutreffen sind Barben und Bärblinge. Diese sind aber im Vergleich zu anderen Karpfenfischen auf wärmere Temperaturen angewiesen. Sie sind schwimmfreudig und brauchen viel Raum im Becken. Welse sind gern gesehene Bewohner im Aquarium. Es gibt über 2000 verschiedene Arten und Welse sind auf Grund ihrer Körperform, ihres Vorkommens und ihres Lebensstils die Fische mit den verschiedensten Merkmalen. Die meisten Welse sind Bodenfische. Welse haben kräftige Brust- und Rückenflossenstacheln und besitzen schnurrbartähnliche Fasern um den Mund. Lebendgebärende Zahnkarpfen sind vermutlich die ersten Fischen, denen manch neuer Aquarien Liebhaber begegnet, obwohl sie für Neulinge der Aquaristik nicht die besten Fische sind. Manche überleben jedoch und pflanzen sich fort.

Platys, Guppys und Schwertschwänze eignen sich für Neueinsteiger am besten.

Bunte Aquarium Fische

Wenn ein Schwarm Neonfische durch das Becken schwimmt, ziehen die kleinen Tierchen alle Aufmerksamkeit auf sich. Der Neonsalmler, aber auch der Rote Neon erfreuen sich größter Beliebtheit. Das liegt daran, dass diese Fische durchaus für ungeübte Aquarianer in Frage kommen und natürlich punkten sie mit den leuchtenden Farben. Die ursprüngliche Heimat des Roten Neons ist das Einzugsgebiet des Rio Negro und des Orinoco. Der Neonsalmler besiedelt die Urwaldgewässer Perus und die Gewässer der angrenzenden Länder.

In diesem Aquarium fühlen sich die Neonfische am wohlsten

Neonsalmler leben in großen Schwärmen. Halten Sie Neonfische nie einzeln oder paarweise, sondern mit mindestens zehn Artgenossen. Das Aquarium sollte eine Länge von 80 Zentimeter oder mehr aufweisen. Verwenden sie dunkles Bodensubstrat, denn dann leuchten die bunten Aquarium Fische besonders intensiv. Neonfische lieben weiches, möglichst saures Wasser mit einem pH-Wert von 7. Die optimale Wassertemperatur sollte für Rote Neons 24 bis 28 Grad Celsius betragen. Der Neonsalmler mag es etwas kühler. Ihm reichen 22 bis 26 Grad vollkommen aus. Als Dekoration eignen sich Wasserpflanzen und Moorkienwurzeln. Bedenken Sie beim Einrichten Ihres Aquariums, dass das Becken über freie Schwimmbereiche verfügt. Die kleinen, jedoch sehr agilen Neons brauchen Platz, um sich nach Lust und Laune tummeln zu können.

Panzerwelse leben am Boden des Aquariums

Genauso wie die Neonfische, sind auch die Panzerwelse Schwarmfische. Diese Fische fühlen sich nur in der Gemeinschaft von Artgenossen wohl. Kaufen Sie immer sechs bis acht Aquarium Fische. Möchten Sie Panzerwelse züchten? Viele Panzerwelsarten kommen leicht in Paarungsstimmung, wenn Sie jede Woche ein Viertel des Beckenwassers durch frisches ersetzen.

Aquarium BeckenWasserpflanzen sorgen für klares Wasser

Wasserpflanzen erfüllen viele Aufgabe. Sie sorgen für klares Wasser und sind bedeutende Stabilisatoren für das biologische Gleichgewicht. Mit ihrem Formenreichtum können herrliche Unterwasserlandschaften geschaffen werden und gleichzeitig geben die Pflanzen überschüssigen Sauerstoff an das Wasser ab. Nicht zu vergessen, für die Aquarium Fische sind die Wasserpflanzen ein ideales Versteck, manchmal ein Laichplatz und für einige Fische eine willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan.

So gedeihen die Pflanzen prächtig

Damit die Wasserpflanzen im Becken gut gedeihen, sollten Sie die Pflanzen täglich 12 bis 14 Stunden beleuchten. Flüssigdünger lässt die Blätter üppiger wachsen. Die meisten Wasserpflanzen benötigen eine Temperatur von mindestens 22 Grad Celsius.

Wenn es schnell gehen muss

Sind Sie ein ungeduldiger Mensch? Wenn Sie Ihr Aquarium neu einrichten, dann möchten Sie vermutlich, dass die Wasserpflanzen schnell wachsen. Es gibt schnell wachsende Sorten und dazu zählen die Wasserpest, Sumatrafarn und Kirschblatt. Langsamer wachsen Schwertpflanzen und die Wasserähren. Zu Letzteren gehört die Gitterpflanze mit den durchbrochenen Blättern. Bei dieser Wasserpflanze handelt es sich um ein Kleinod in jeder Unterwasserlandschaft.

Der Kauf der Aquarium Fische

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie Ihre Fische erwerben können. Im gut sortierten Zoofachgeschäft ist die Auswahl an Aquarien Fischen groß. Größere Baumärkte bieten ebenfalls Aquarium Fische an. Eine weitere Möglichkeit sind immer wieder stattfindende Messen und Ausstellungen, bei denen Züchter Aquarium Fische zum Kauf anbieten. Viele Aquarianer sind über das Internet vernetzt und die Tauschbörse ist ebenfalls eine Variante, Ihren Fischbestand zu erhöhen. Heute gibt es außerdem zahlreiche Online-Shops, die Aquarium Fische versenden. Da es sich um einen Lebendtierversand handelt, müssen Sie mit etwas höheren Versandkosten rechnen. Vergessen Sie nicht, dass für die Aquarium Fische das Fangen, Einpacken und Transportieren eine stressvolle Erfahrung ist. Falls Sie sich entscheiden, beim Händler vor Ort Ihre Aquarium Fische zu kaufen, nehmen Sie keine Fische aus einem Becken, das kranke oder tote Aquarium Fische enthält.

Aquarium Fische züchten

Spüren Sie eine Sehnsucht nach dem Anblick von winzigen Fischen? Möchten Sie Fische züchten? Die Fischbrut höchster Qualität hängt von drei Faktoren ab: Die Auswahl der Eltern, Vermeidung wahlloser Inzucht und rigoroses Aussortieren minderwertiger Nachkommen. Verwenden Sie niemals deformierte Aquarium Fische zum Brüten. Suchen Sie für das Brüten Aquarium Fische aus, die eine gute Größe und eine schöne Farbe haben. Die ausgewählten Aquarium Fischedürfen auch keine vererbten Mängel, wie veränderte Flossen, aufweisen.

Das Brutaquarium für Aquarium Fische

Das Brutaquarium muss optimale Bedingungen für die Fische bereitstellen. Ohne richtige Wasserchemie schlüpfen oft die Jungfische nicht aus. Der Schlüssel zum erfolgreichen Brüten ist Geduld. Erwarten Sie von Ihren Fischen nicht, dass sie in diesem Moment brüten, in dem sie in das Brutaquarium gesetzt wurden. Einige Aquarium Fische benötigen zum Brüten ein besonderes Laichsubstrat, auf das die Eier abgelegt werden.

Pflegeleichte und empfindliche Aquarium Fische

Mollys sind leicht zu halten und beliebte Fische für Neueinsteiger und noch nicht erfahrene Aquarianer. Mollys sind Allesfresser und wenn die Wasserqualität stimmt und die Temperatur nicht zu niedrig ist, gelingen gute Zuchterfolge. Oft wird behauptet, dass Mollys Grünfutter brauchen. Das stimmt aber nicht. Viele Mollyzüchter, die Experten auf ihrem Gebiet sind, geben kein Grünfutter und züchten dennoch mit sehr großem Erfolg. Wenn diese Aquarium Fische nichts anderes finden, fressen sie Algen. Mollys sind immer hungrig und Lebendfutter, wie zum Beispiel Tubifex oder Daphnia, werden mit Vorliebe verschlungen. Für fortgeschrittene Aquarianer sind Killifische geeignet, da diese Aquarium Fische schwieriger zu halten sind. Sie sind von Natur aus Raubfische und ernähren sich hauptsächlich von Insekten und Insektenlarven. Füttern Sie diese Aquarium Fische mit Lebendfutter, wann immer es möglich ist.

Wie alt werden Aquarium Fische?

Wie alt Ihre Fische werden, kann nicht genau vorausgesagt werden. Einerseits gibt es zu wenige Studien darüber und andererseits hängtes davon ab, wie sehr Sie ihr Aquarium pflegen. Mindestens 95 Prozent der Krankheiten, die Ihre Aquarium Fische frühzeitig sterben lassen, sind umgebungsbedingt und nicht pathologisch. Sie müssen akzeptieren, dass das Sterben Ihrer Aquarium Fische durch fehlende Balance oder Überlastung des geschlossenen Ökosystems entstanden ist. Beliebte Fische wie der Schmetterlingsbuntbarsch erreichen bei guten Bedingungen ein Lebensalter von rund drei Jahren. Generell gilt, dass Schwarmfische etwas älter werden. Die Neonfische, ebenfalls beliebte Fische, können durchaus sechs bis acht Jahre erreichen und Panzerwelse und Schmerlen werden sogar zehn bis zwanzig Jahre alt. Aquarium Fische, Wasserpflanzen, Höhlen und kleine Riffe, die Wasserwelt im Aquarium ist vielfältig und reizvoll.

Damit Sie viel Freude an Ihren Aquarium Fischen haben, brauchen Sie etwas Geduld und etwas Erfahrung. Tauchen Sie ein, in eine faszinierende Unterwasserwelt, die Mühe lohnt sich. Die beruhigende Wirkung der Aquarium Fische wird Sie begeistern. Ein harmonisch integriertes Becken sorgt zusätzlich für ein ästhetisches Highlight in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus.